Startseite

 

War‘s das mit Platz 1? EHC Mitterteich schockt die Waldkirchner Crocodiles

 

Einen heißen Kampf lieferten sich die „Crocodiles“ (grüne Trikots) und der EHC Mitterteich. Mit dem besseren Ende für die Gäste. − Foto: Schüll

 

Diese Niederlage tut richtig weh und kostet voraussichtlich Platz 1 in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1. Der ESV Waldkirchen hat am Sonntag vor rund 200 Zuschauern sein Heimspiel in der Karoli-Eishalle gegen den direkten Verfolger EHC Mitterteich mit 3:5 verloren. Trotz des Freitags-Erfolgs (5:0 in Schweinfurt) dürfte die Stimmung im Lager der „Crocodiles“ nach diesem Wochenende getrübt sein.

Die vierte Saison-Niederlage ist ein herber Rückschlag im Aufstiegsrennen für die Waldkirchner Puckjäger. Sie führen zwar die Tabelle noch an, aber Verfolger EHC Bayreuth, der am Sonntagabend in Ingolstadt nach Penaltyschießen gewann (6:5), liegt nur einen Punkt dahinter und hat zwei Spiele weniger ausgetragen als die „Crocodiles“.

Immerhin ist der Vorsprung auf Platz 3 weiterhin komfortabel für den ESV Waldkirchen. Mitterteich liegt nämlich noch immer sieben Punkte hinter dem ESV. Der ERC Ingolstadt 1b, der drei Partien weniger ausgetragen hat, rangiert als Rangvierter zwölf Zähler hinter Waldkirchen. Doch die Niederlage am Sonntag war in der Tat ein Schock für Spieler, Fans und Funktionäre der „Crocodiles“. Die Gastgeber führten nach dem ersten Drittel mit 2:0, fingen sich dann im zweiten Abschnitt Anschlusstreffer und Ausgleich. Das große Zittern begann – und Mitterteich traf im Schlussdrittel mitten ins Herz der Krokodile zum 3:2 bzw. 4:2. Zwar wehrten sich die Waldkirchner nach Kräften gegen die Niederlage, doch Mitterteichs Daniel Smazal schoss die „Crocos“ mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss k.o.

ESV Waldkirchen – EHC Mitterteich 3:5 (2:0, 0:2, 1:3) / Tore: 1:0 Thomas Kremhelmer (12.); 2:0 Benjamin Barz (19.); 2:1 Bastian Brenner (26.); 2:2 Patrick Pfänder (36.); 2:3 Robert Rupprecht (45.); 2:4 Daniel Smazal (46.); 3:4 David Vokaty (50.); 3:5 Smazal (60.).

Zum Start ins Wochenende mussten sich die Männer um Spielertrainer Thomas Kremhelmer beim noch punktlosen Schlusslicht ERV Schweinfurt 1b 16 Minuten lang mühen. Mit dem Führungstreffer von Roman Schreyer war dann aber das „Eis gebrochen“ und Tim Hirtreiter legte keine 60 Sekunden später das 2:0 nach – das Duell war so gut wie entschieden. Die Unterfranken hielten im zweiten Drittel weiter gut dagegen, verhindern konnten sie den klaren Waldkirchner Erfolg aber nicht.

ERV Schweinfurt – ESV Waldkirchen 0:5 (0:2, 0:1, 0:2) / Tore: 0:1 Roman Schreyer (16.); 0:2 Tim Hirtreiter (17.); 0:3 Barz (28.); 0:4 Mario Pichler (55.); 0:5 Vokaty (56.).− rs/red


ESV Waldkirchen will EHC Mitterteich abhängen

Auf nicht zu viel Beschäftigung im Heimspiel gegen Mitterteich hofft ESV-Goalie Tobias Lienig

 Ein Heimsieg muss her: Die Waldkirchner „Crocodiles“ empfangen am Sonntag ab 17.30 Uhr in der

heimischen Eishalle ihren direkten Verfolger EHC Mitterteich. Nach dem gestrigen Auswärtsspiel in Schweinfurt (Ergebniss 0:5) sollen die Oberpfälzer bei ihrem zweiten Gastspiel am Karoli wieder leer ausgehen. Im Dezember hatten die Waldkirchner Puckjäger das direkte Duell 10:2 gewonnen. Ähnlich torhungrig wollen sich die „Crocodiles“ wieder präsentieren, damit sie im Rennen um einen Playoff-Platz in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1 eine gute Ausgangsposition behalten.− red/F.: Schüll

Vorrundenmeisterschaft in greifbarer Nähe

Eishockey-Bezirksliga: Warum der ESV Waldkirchen im Fernduell mit Bayreuth gute Karten hat

Vier Treffer – hier erzielt er das 10:2 – steuerte Roman Schreyer (links) zum Heimsieg gegen Regen am Sonntag bei. − Foto: Rainer Schüll

Waldkirchen. Im dritten von vier Bayerwald-Derbys der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1 hat sich der ESV Waldkirchen erneut einen kleinen Wackler geleistet – 0:1 nach dem ersten Drittel – und trotzdem am Sonntagabend den dritten Kantersieg über den ERC Regen feiert. Im Kampf um die beiden Playoff-Plätze hängen die punktgleichen Spitzenteams Waldkirchen und EHC Bayreuth die Verfolger mehr und mehr ab. Die PNP erklärt, warum die „Crocodiles“ im Rennen um Platz 1 der Gruppe aktuell sogar die besseren Karten haben.

Offensivwucht des ESV:82 Tore in elf Spielen10:2, 11:5 und 10:2 – das sind die Resultate der drei bisherigen Bayerwald-Derbys der Puckjäger aus Waldkirchen und Regen. Die Gäste aus dem Oberen Wald konnten vor rund 250 Zuschauern einmal mehr nur eine gewisse Zeit die Angriffslust der Krokodile bändigen. „Leider sind wir im zweiten Drittel kräftemäßig eingebrochen und konnten dem großen Druck von Waldkirchen nicht mehr Stand halten“, analysiert Regens Vorsitzender Günter Steininger, der lediglich mit dem ersten Drittel seiner Mannschaft zufrieden sein konnte. Da vergaben die Waldkirchner eine Reihe bester Chancen und gerieten sogar ins Hintertreffen, doch angeführt der Toptorschützen Benjamin Barz (19 Treffer in zwölf Spielen) und Roman Schreyer (16) drehte der ESV Waldkirchen das Spiel souverän und feierte hat nun nach zwölf Spielen satte 82 Tore erzielt! „Das Endergebnis zeigt, was für eine gute Mannschaft wir sind“, meint „Crocodiles“-Vorstand Edi Krutsch, der einerseits die Chancenverwertung im ersten Drittel moniert und andererseits den zahlreichen Fans in der Karoli-Eishalle dankt.

Funktionäre, Spieler und Fans wollen in dieser vorentscheidenden Phase der Saison weiter Vollgas geben, denn nun geht es Schlag auf Schlag: bis 18. Februar stehen die restlichen sechs Vorrundenspiele an und bereits am kommenden Sonntag können die „Crocodiles“ in eigener Halle mehr oder weniger den zweiten Tabellenplatz absichern. Sollte einem Pflichtsieg beim punktlosen Schlusslicht Schweinfurt (Freitag, 20 Uhr) am Sonntag (Eröffnungsbully 17.30 Uhr) ein Heimsieg gegen den EHC Mitterteich gelingen, wäre ein weiterer Rivale auf 13 Punkte distanziert. Zeitgleich spielt Bayreuth beim ansonsten einzig weiteren Rivalen um die Playoff-Ränge ERC Ingolstadt 1b. Gegen den letztjährigen Vorrundenmeister müssen die Bayreuther weitere zwei Mal ran, Waldkirchen nur mehr einmal. Sprich: Das Restprogramm (siehe am Ende des Artikels) spricht für die „Crocodiles“, Platz 1 und damit die bessere Ausgangsposition für die Aufstiegsrunde scheint greifbar für den ESV Waldkirchen. Sofern Schreyer und Co. weiter so zielstrebig und offensivstark auftreten wie zuletzt.− mid/rsESV Waldkirchen – ERC Regen 10:2 (0:1, 4:0, 6:1) / Tore: 0:1 Filip Fencl (5.); 1:1 Benjamin Barz (23.); 2:1 Mario Pichler (25.); 3:1 David Vokaty (30.); 4:1 Roman Schreyer (34.); 5:1 Barz (44.); 6:1 Schreyer (46.); 6:2 Tobias Himmelstoß (47.); 7:2 Barz (48.); 8:2 Thomas Hirtreiter (51.); 9:2, 10:2 Schreyer (54., 57.).

RESTPROGRAMMESV Waldkirchen: Schweinfurt (auswärts), Mitterteich (heim), Schweinfurt (h), Ingolstadt (h), Regen (a) und Regensburg (h).

EHC Bayreuth: Ingolstadt (a), Regensburg (a), Schweinfurt (h), Ingolstadt (a) und Ingolstadt (h).

 

 


10:2 im Bayerwald-Derby! „Crocodiles“ landen gegen Regen zweiten Kantersieg innerhalb von drei Wochen

Das 3:1: Jakub Pekarek schiebt für den ESV Waldkirchen am gestrigen Sonntagabend zur Führung ein. Am Ende feiern die „Crocodiles“ gegen die Regener „Red Dragons“ den zweiten Kantersieg innerhalb von drei Wochen. − Foto: Rainer Schüll

Zweites Bayerwald-Derby innerhalb von drei Wochen, zweiter Kantersieg für die Waldkirchner „Crocodiles“. Mit 10:2 fertigte der ESV Waldkirchen am Sonntagabend in der Eishockey-Bezirksliga die Regener „Red Dragons“ ab.

Drei Wochen nach dem furiosen 11:5-Sieg kamen die Crocodiles vor 250 Zuschauern in der Karoli-Eishalle zunächst schwer ins Spiel, sodass es nach dem ersten Drittel 1:0 für Regen hieß, die durch Filip Fencl in Führung gingen (5.). Im zweiten Drittel kam dann der ESV – und zeigte sich in gewohnter Stärke. Die Mannschaft von Spielertrainer Thomas Kremhelmer erzielte den 1:1-Ausgleich durch Benjamin Barz (3.). Mario Pichler brachte die Hausherren mit 2:1 in Front und wenig später erzielte Jakub Pekarek das 3:1. Spätestens mit dem 4:1 durch Roman Schreyer war die „Messe“ gelesen. Die weiteren Tore: 5:1 Benjamin Barz (3. Drittel/3. Minute), 6:1 Schreyer (6.), 6:2 Tobias Himmelstoß, 7:2 Benni Barz (9.), 8:2 Tim Hirtreiter (12.), 9:2 und 10:2 Schreyer (15., 17.).


 

Beißen die „Crocodiles“ wieder zu? Waldkirchen will 11:5-Spektakel gegen die Regener „Red Dragons“ wiederholen

Wiederholen die Waldkirchner „Crocodiles“ ihren Kantersieg vor gut drei Wochen – oder schaffen die Regener „Red Dragons“ eine Überraschung? Am Sonntag kommt es in der Waldkirchner Karoli-Eishalle zum erneuten Bayerwald-Derby. − Foto: Michael Duschl

Beißen sie wieder zu? Knapp drei Wochen nach dem 11:5-Spektakel treffen die Waldkirchner „Crocodiles“ erneut im Bayerwald-Derby auf den ERC Regen. Und die Mannschaft von Spielertrainer Thomas Kremhelmer fiebert dem ersten Spiel im neuen Jahr mit viel Vorfreude entgegen. Schließlich sind die Waldkirchner gut in Form und der jüngste Kantersieg bei den Spielern noch in guter Erinnerung. Darüber hinaus hat der ESV am Sonntag (17.30 Uhr) in der heimischen Karoli-Eishalle die Chance, mit einem Sieg die Tabellenführung in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1 vom EHC Bayreuth zurückzuerobern.

„Auf keinen Fall dürfen wir die Regener unterschätzen“, warnt Edi Krutsch. Der ESV-Vorsitzende weiß: Eben weil der hohe Kantersieg noch in den Köpfen präsent ist, kann es gefährlich werden. Außerdem, so Krutsch, sind die „Red Dragons“ immer für eine Überraschung gut. „Wir dürfen den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und müssen uns auf unser Spiel konzentrieren.“ Der Gast aus dem Oberen Bayerischen Wald belegt zwar im Moment den vorletzten Platz in der Eishockey-Bezirksliga – trotzdem haben die Regener ihr Potenzial schon mehrfach angedeutet. Zuletzt allerdings setzte es zwei deftige Klatschen (5:11 in Waldkirchen und 1:10 in Bayreuth).− fed

 


 

Zwei junge Österreicher zu den Karoli Crocodiles

Zum einen kommt der 24 Jährige Niklas Mayrhauser.

Er war von 2008-09 beim EHC Black Wings Linz bei der U20 von 09-10 ebenfalls Black Wings 2 und

Nationalmannschaft U18.

Von 2010 bis 11 wieder Black Wings Linz 2 und Nationalmannschaft ehe Niklas in die

North American Hockey League zu den Fairbanks Ice Dogs wechselte.

2013 -14 versuchte er sein Glück bei Red Bull Salzburg U20 ehe der Junge Verteidiger wieder bei den

Black Wings Linz diesmal 1.Liga spielte. Er machte in 393 Spielen

23 Tore und 86 Vorlagen das zusammen 109 Punkte ergeben. Wir wünschen ihm alles Gute in Waldkirchen und hoffen auf Erfolg mit Niklas.

Der zweite jung Österreicher ist Mario Pichler ebenfalls 24 Jahre jung.

 

Er schaffte den Sprung von den Black Wings Linz in die USA zu den Wilkes Barre Miners.

Bereits mit fünf Jahren begann der heute 24-jährige Mario Pichler bei Black Wings Eishockey zu spielen. Im August 2013 wechselte er dann nach Amerika in den Bundesstaat Pennsylvania in die Junioren-Liga der Wilkes Barre Miners.

Jetzt ist der quirlige Stürmer bei den Karoli-Crocodiles und wünschen ihm viel Erfolg und Freude im Bayrischen Wald.

Die beiden sind am Sonntag gegen ERC Ingolstadt bereits Spielberechtigt und können ihr können

unter Beweis stellen.

In Beiderseitigen einvernehmen trennen sich die Wege von Stürmer Andy Toth und Verteidiger Jakob Sattler aus den Reihen des ESV Waldkirchen.Wir wünschen den beiden für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.


 Die neuen Helme der Crocodiles,

danke an die Brauerei Hacklberg für das Sponsoring.

 

 


Die Mannschaft 2017/18

Der ESV Waldkirchen 2017/2018: (hinten von links)Tim Hirtreiter, Werner Schwarz (Betreuer), Andreas Hödl (Betreuer), Jakub Pekarek, Ingo Schwarz, Michael Wallner, Manuel Fastenmeier, Erich Fries, Walter Moser (Co-Trainer), Alexander Bernecker (Betreuer), Andreas Holzfurtner (Betreuer), (Mitte v.l.) Christian Kornexl, Meier Herbert, Dominik Koller, Johannes Holzfurtner, Jakob Sattler, Moritz Riebel,Jakob Duschl, Stefan Fastenmeier, Edi Krutsch (1. Vorstand), Mario Auer (2. Vorstand), (vorne v.l.) Tobias Lienig, David Vokaty, Roman Schreyer, Andreas Toth, Johannes Fuchs, Benjamin Barz, Thomas Kremhelmer und Christoph Vierlinger. − Foto: Rainer Schüll


 

Von links nach rechts:
Johannes Fuchs (Beisitzer), Michael Bauer (Beisitzer), Mario Auer (2.Vorstand), Edi Krutsch (1.Vorstand), Christian Kornexl (Kassier und Schriftführer), Herbert Maier (3.Vorstand und Jugendleiter) Christian Zarda(Vertreter der Stadt Waldkirchen und Wahlleiter)

Die neu Vorstandschaft für die kommende Saison ist in trockenen Tücher und die Planungen für die Mannschaft und die Neuerungen beim Nachwuchs sind im vollem Gange und wird auch hier Veröffentlicht.


Jetzt Mitglied werden beim ESV Waldkirchen

Liebe Fans, Freunde und Gönner des ESV Waldkirchen,

unser Verein zählt zu den alteingesessenen Vereinen in der bayerischen Eishockyszene. Dennoch ist der ESV Waldkirchen was die Zahl der Vereinsmitglieder betrifft nur auf den hinteren Rängen zu finden. Das wollen wir jetzt ändern.

Wenn es Euch auch Wert erscheint, den Spielbetriebe der Senioren für die kommenden Jahre auf gesunde Beine zu stellen, sowie unseren Kindern und Jugendlichen im Ort ein sinnvolles Freizeitangebot zu bieten, so helft uns bitte mit Eurer Mitgliedschaft beim ESV Waldkirchen. Schon für einen kleinen Jahresbeitrag könnt Ihr viel bewirken!!!

Anträge gibt’s auf der Homepage unter Download oder bei den Verantwortlichen des Vereins.


Das Vereinslokal der Karoli – Crocodiles!