Werden zwei 100-Tore-Marken geknackt

 

Eishockey: Im Heimspiel gegen den ERV Schweinfurt wollen es die „Crocodiles“ krachen lassen

 

16 Treffer erzielt hat in dieser Saison für den ESV Waldkirchen David Vokaty. − Foto: M. Duschl

Waldkirchen. Kuriose Randnotiz zum morgigen Heimspiel des Eishockey-Bezirksligisten ESV Waldkirchen: In der Eishalle am Karoli können nämlich ab 17.30Uhr gleich zwei 100-Tore-Marken geknackt werden. Schlusslicht Schweinfurt hat nämlich in 14 Spielen 99 Treffer kassiert und die „Crocodiles“ haben bislang 90 Tore erzielt. Mindestens ein „Hunderter“ fällt also morgen Abend…

Alles andere als ein klarer Sieg für Tabellenführer Waldkirchen käme einer Sensation gleich, denn die Nachwuchsmannschaft der „Mighty Dogs“ ist mit zwei Punkten abgeschlagen Letzter der Bezirksliga Gruppe 1 und musste schon so manche hohe Niederlage hinnehmen in dieser Spielzeit.

Es scheint, als käme dieser Gegner gerade recht für die „Crocodiles“, die ihr letztes Spiel vor 14 Tagen gegen Mitterteich verloren (3:5). Der Weg zurück in die Erfolgsspur vor dem Endspurt der Hauptrunde und der Aufstiegsrunde scheint vorgezeichnet. Im Hinspiel haben die Waldkirchner in Unterfranken mit 5:0 gewonnen. Morgen, dürfen es auch gerne doppelt so viele Tore sein – dann hätten die ESV-Fans zwei 100-Tore-Marke zu knacken und die Spieler der „Krokodile“ um Trainer Thomas Kremhelmer können genügend Selbstvertrauen tanken für die letzten drei Hauptrundenspiele.

Der EHC Bayreuth, Konkurrent des ESV Waldkirchen im Kampf um Platz 1, hat an diesem Wochenende spielfrei.− rs/red