War`s das mit Platz1? EHC Mitterteich schockt die Waldkirchner Crocodiles

 

Einen heißen Kampf lieferten sich die „Crocodiles“ (grüne Trikots) und der EHC Mitterteich. Mit dem besseren Ende für die Gäste. − Foto: Schüll

 

Diese Niederlage tut richtig weh und kostet voraussichtlich Platz 1 in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1. Der ESV Waldkirchen hat am Sonntag vor rund 200 Zuschauern sein Heimspiel in der Karoli-Eishalle gegen den direkten Verfolger EHC Mitterteich mit 3:5 verloren. Trotz des Freitags-Erfolgs (5:0 in Schweinfurt) dürfte die Stimmung im Lager der „Crocodiles“ nach diesem Wochenende getrübt sein.

Die vierte Saison-Niederlage ist ein herber Rückschlag im Aufstiegsrennen für die Waldkirchner Puckjäger. Sie führen zwar die Tabelle noch an, aber Verfolger EHC Bayreuth, der am Sonntagabend in Ingolstadt nach Penaltyschießen gewann (6:5), liegt nur einen Punkt dahinter und hat zwei Spiele weniger ausgetragen als die „Crocodiles“.

Immerhin ist der Vorsprung auf Platz 3 weiterhin komfortabel für den ESV Waldkirchen. Mitterteich liegt nämlich noch immer sieben Punkte hinter dem ESV. Der ERC Ingolstadt 1b, der drei Partien weniger ausgetragen hat, rangiert als Rangvierter zwölf Zähler hinter Waldkirchen. Doch die Niederlage am Sonntag war in der Tat ein Schock für Spieler, Fans und Funktionäre der „Crocodiles“. Die Gastgeber führten nach dem ersten Drittel mit 2:0, fingen sich dann im zweiten Abschnitt Anschlusstreffer und Ausgleich. Das große Zittern begann – und Mitterteich traf im Schlussdrittel mitten ins Herz der Krokodile zum 3:2 bzw. 4:2. Zwar wehrten sich die Waldkirchner nach Kräften gegen die Niederlage, doch Mitterteichs Daniel Smazal schoss die „Crocos“ mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss k.o.

ESV Waldkirchen – EHC Mitterteich 3:5 (2:0, 0:2, 1:3) / Tore: 1:0 Thomas Kremhelmer (12.); 2:0 Benjamin Barz (19.); 2:1 Bastian Brenner (26.); 2:2 Patrick Pfänder (36.); 2:3 Robert Rupprecht (45.); 2:4 Daniel Smazal (46.); 3:4 David Vokaty (50.); 3:5 Smazal (60.).

Zum Start ins Wochenende mussten sich die Männer um Spielertrainer Thomas Kremhelmer beim noch punktlosen Schlusslicht ERV Schweinfurt 1b 16 Minuten lang mühen. Mit dem Führungstreffer von Roman Schreyer war dann aber das „Eis gebrochen“ und Tim Hirtreiter legte keine 60 Sekunden später das 2:0 nach – das Duell war so gut wie entschieden. Die Unterfranken hielten im zweiten Drittel weiter gut dagegen, verhindern konnten sie den klaren Waldkirchner Erfolg aber nicht.

ERV Schweinfurt – ESV Waldkirchen 0:5 (0:2, 0:1, 0:2) / Tore: 0:1 Roman Schreyer (16.); 0:2 Tim Hirtreiter (17.); 0:3 Barz (28.); 0:4 Mario Pichler (55.); 0:5 Vokaty (56.).− rs/red