Waldkirchen muss zweimal binnen 21 Std. ran

 Die Crocodiles und ihr knallharter Playoff-Fight

Vier Siege vom Aufstieg entfernt

 

Mit der Empfehlung der besten Offensive aller Bezirksligisten (131 Tore) startet der ESV Waldkirchen um Benjamin Barz, der mit 29 Treffern die meisten Tore der „Crocodiles“ erzielte, in die Playoffs. − Foto: Michael Duschl

Volle Halle, spannende Spiele: Die Voraussetzungen für das erste Playoff-Wochenende des ESV Waldkirchen könnten kaum interessanter sein. Mit der 1b-Mannschaft von Oberligist EHC Waldkraiburg stehen die „Crocodiles“ um Spielertrainer Thomas Kremhelmer (39) am Freitagabend (Eröffnungsbully 19.30 Uhr) einem Gegner gegenüber, der eine genauso starke Bezirksliga-Vorrunde wie sie selbst – 14 Siege aus 18 Spielen – hingelegt hat. „Sie sind absolut auf Augenhöhe, aber ich bin zuversichtlich“, betont Kremhelmer, der sich auf eine klasse Stimmung in der Karoli-Eishalle mit 300 bis 500 Zuschauern freut.

Binnen weniger als 24 Stunden könnte das Viertelfinale entschieden sein, weil in der Serie „best of three“ das Rückspiel in Waldkraiburg bereits am Samstagnachmittag stattfindet. Spiel zwei in der Raiffeisenarena findet nicht wie ursprünglich gemeldet um 18 Uhr, sondern bereits ab 16.30 Uhr statt. Zum ersten Duell reisen die Oberbayern heute mit gemischten Gefühlen nach Waldkirchen, berichtet Teammanager Robert Lode. „Wir sehen uns als Außenseiter“, sagt der 49-Jährige über das Waldkraiburger „B“-Team um den früheren Bayernliga-Spieler der EHF Passau, Jürgen Lederer (33). Mit Martin Hagemeister (39), der in der 1b wie berichtet nicht mehr spielen darf, und Tobias Jakob (23), der eine Matchstrafe absitzen muss, fehlen laut Lode zwei Eckpfeiler einer jungen Mannschaft, die mit schnellen Spielern im Umschaltspiel brandgefährlich ist. Das bestätigt die Tor-Ausbeute in den 18 Vorrundenspielen: 130 Treffer erzielte die Lederer-Truppe und damit nur ein Tor weniger als die „Crocodiles“.

Obwohl die statistisch beiden besten Offensiven aller 36 Bezirksligisten aufeinander treffen, erwartet ESV-Coach Kremhelmer kein Torspektakel: „Das werden relativ knappe Spiele, da müssen wir defensiv gut stehen“, fordert der 39-Jährige von sich und seinen Mitspielern. Trainiert haben die Waldkirchner Puckjäger in den vergangenen Tagen insbesondere Standards und Über- bzw. Unterzahl-Spiel, weil Kremhelmer glaubt, dass in den Playoffs, in denen die Krokodile zwei Runden zum Landesliga-Aufstieg überstehen müssen, Kleinigkeiten entscheidend sein werden.− mid