Verückte Partie gedreht

Verrückte Partie gedreht

                                     Karoli Crocodiles machen gegen Freising aus 1:4 noch einen 5:4-Erfolg

Ausgelassen jubeln durften Robert Vavroch (rechts) und die Karoli Crocodiles über den kuriosen Heimsieg gegen Freising und den damit feststehenden Landesliga-Erhalt. −Foto: Rainer Schüll

Ausgelassen jubeln durften Robert Vavroch (rechts) und die Karoli Crocodiles über den kuriosen Heimsieg gegen Freising und den damit feststehenden Landesliga-Erhalt. −Foto: Rainer Schüll

Waldkirchen. Eine höchst kuriose Eishockey-Partie haben rund 150 Zuschauer – darunter auch Hannover-Anhänger vom Roman-Kondelik-Fanclub – in der Karolihalle erlebt. Die heimischen Crocodiles lagen im Landesliga-Abstiegsrunden-Match gegen Schlusslicht SE Freising schon mit 1:4 zurück, starteten in den letzten sieben Minuten aber noch eine furiose Aufholjagd und konnten das Blatt tatsächlich noch zum 5:4 wenden.

Trainer Roman Kondelik war fix und fertig: „Dieses Spiel hat mich sehr viele Nerven gekostet. Es war ein sehr schweres Match und ich bin überglücklich, dass wir das noch gedreht haben. Das ist halt Eishockey, da ist fast nichts unmöglich. Wir haben in den letzten Minuten Wille und Charakter gezeigt. Ich bin stolz auf unser Team. Ganz ehrlich, es ist sehr schwer, um den Nichtabstieg zu kämpfen. Ich habe so was in meiner ganzen Laufbahn so noch nie erlebt und hoffe, dass ich es auch nie mehr erleben muss.“ Am Ende durfte er durchschnaufen: Seine Cracks haben mit diesem Spektakel den Liga-Erhalt endgültig fix gemacht.

Landesliga-Erhalt ist in trockenen Tüchern. Dabei hatte aus Waldkirchener Sicht alles recht vielversprechend begonnen. Der ESV ging nach gut vier Minuten in Führung und war zunächst die klar bessere Mannschaft wäre. Allerdings wurden einmal mehr zahlreiche Chancen liegen gelassen. Das wussten die Domstädter zu nutzen, sie zogen bis zur 53. Minute auf 4:1 davon. „So steigen wir ab“, war von den geschockten Crocodiles-Fans schon zu vernehmen.

Aber dann drehten die Gastgeber auf und durften nach einem Dreierpack von Vladimir Skoda sowie einen Treffer von Robert Vavroch noch den Erfolg bejubeln. Coach Roman Kondelik hatte bereits im Vorfeld Umbruch beim ESV angekündigt: „In der nächsten Saison müssen mehr deutsche und jüngere Spieler beim ESV Waldkirchen spielen. Meine Mannschaft ist im Durchschnitt doch recht alt.“ Das hinderte sie freilich diesmal nicht, eine echte Willensleistung aufs Eis zu zaubern.

Am kommenden Freitag (20 Uhr) geht es zum punktgleichen Rivalen aus Selb, zum Abschluss der Runde gastiert am Sonntag, 8. März (17.30 Uhr), der EHC Bayreuth am Karoli.

Waldkirchen – Freising 5:4 (1:2, 0:1, 4:1)/Tore: 1:0 Robert Vavroch (4:02); 1:1 Simon Schorr (16:37); 1:2/1:3 Nolan Regen (18:43, 26:13); 1:4 Michael Seemüller (52:39); 2:4 Vladimir Skoda (53:30); 3:4 Vavroch (57:38); 4:4/5:4 Skoda (59:24, 59:51).

(Quelle) PNP Plus