Krokodile beißen Selb

Krokodile beißen Selb

Eishockey-Landesliga: Erster Sieg für den ESV Waldkirchen in der Abstiegsrunde

 

Sein Tor war ganz wichtig: Vladimir Skoda (vorn) konterte einen Selber Anschlusstreffer, der Waldkirchner erzielte das zwischenzeitliche 5:3. Das Tor stellte sicher, dass der ESV in Führung blieb – was sich bis zum Ende nicht mehr ändern sollte. −Foto: Sven Kaiser

 

Waldkirchen. Bei den Tigers in Bayreuth bissen sich die Krokodile am vergangenen Freitag noch die Zähne aus. Zwei Tage später aber belohnten sich die Waldkirchner für einen zweiten couragierten Auftritt in der Landesliga-Abstiegsrunde – und feierten gegen den VER Selb 1b den ersten Sieg. In Gruppe 1 (sieben Teams) darf der Eishockey-Landesligist nicht Letzter werden: Schafft man das, ist der Klassenerhalt geschafft. Umso wichtiger war ein Start-Wochenende mit mindestens einem Sieg.

In Bayreuth hätten die Niederbayern fast gepunktet. Der ESV Waldkirchen ging bei den „Tigers“ zweimal in Führung, konnte aber weder diese noch das 2:2 halten, um es wenigstens in die Overtime zu schaffen. Ivo Kotasko (34. Spielminte) zum 0:1 und Jan Bojer (45.) zum 1:2 trafen für Waldkirchen. Das Heimteam ließ sich davon vor gut 270 Zuschauern aber nicht aus der Ruhe bringen und so schlug Stefan Schmidt fünf Minuten vor dem Ende der Partie zu. Es war eine faire Partie mit wenigen Strafminuten. Damit schnappte sich Bayreuth den Sieg beim Abstiegsrunden-Auftaktspiel der Gruppe 1; dieser war schlussendlich auch verdient.

Im Heimspiel gegen Selb am Sonntag vor 140 Crocodiles-Fans zeigten die Waldkirchner ihrerseits Nehmerqualitäten: Ricco Warkus schoss die Gäste ganz schnell in Führung, vier Minuten und acht Sekunden waren erst gespielt. Weil Roman Schreyer aber postwendend für den ESV ausglich, nämlich 16 Sekunden später, war Waldkirchen sofort zurück im Spiel. Thomas Kremhelmer (9.), Petr Zich (10.) und Jan Bojer (10.) stellten binnen eineinhalb Spielminuten auf 4:1 für die Krokodile, was die Gäste zwischendurch zu einer Auszeit und einem Torwartwechsel veranlasste.

Mit dem Anschlusstreffer zum 2:4 kurz vor Ende des ersten Drittels hatten die „Wölfe“ aus Selb aber wieder Blut geleckt. Kevin Tausend stellte auf 3:4, die Gäste waren wieder dran. Doch das Team von Trainer Roman Kondelik präsentierte sich am Sonntag gefestigt und schlug nur 47 Sekunden später zurück – Vladimir Skoda traf zum 5:3. Auch das 5:4, erneut ein Tausend-Treffer, konterten die Waldkirchner und hatten dann die größeren Kraftreserven. Mit 9:4, der Endstand war vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, machte sich die 1b der Selber Wölfe auf die Heimreise.

Ebenfalls ihre ersten Abstiegsrunden-Siege feierten der TSV Trostberg (2:0 über Freising) und der ESC Vilshofen. Letztere sind am kommenden Sonntag in der Eissporthalle am Karoli zu Gast, das Niederbayern-Derby startet um 17.30 Uhr. Bereits am Freitag tritt der ESV in Freising an. Die „Blackbears“ sind nach dem 0:2 gegen Trostberg noch sieglos.

DIE STATISTIKEN
ESV Waldkirchen – VER Selb 1b 9:4 / Tore: 0:1 Ricco Warkus (4:08min); 1:1 Roman Schreyer (4:24); 2:1 Thomas Kremhelmer (8:27); 3:1 Petr Zich (9:02); 4:1 Jan Bojer (9:49); 4:2 Daniel Worotnikow (18:32); 4:3 Kevin Tausend (25:05); 5:3 Vladimir Skoda (25:52); 5:4 Tausend (29:27); 6:4 Kremhelmer (39:09); 7:4, 8:4 Bojer (44:10, 52:48); 9:4 Robert Vavroch (58:48). 140 Zuschauer.

EHC Bayreuth – ESV Waldkirchen 3:2 (bereits am Freitag) / Tore: 0:1 Ivo Kotasko (33:34min); 1:1 Nikolai Pfleger (36:15); 1:2 Jan Bojer (44:33); 2:2 Johannes Runge (52:48); 3:2 Stefan Schmidt (54:15). Strafminuten: 8/4. 267 Zuschauer. Quelle(PNP Plus)