Heißes Derby

 

Heißes Derby am Karoli: Waldkirchner Krokodile gegen Vilshofener Wölfe – Zittersieg in Selb

 

Hinten dichtmachen müssen die Crocodiles um Goalie Tobias Lienig (links) und Petr Zich (r.) im Derby gegen Vilshofen. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Beide haben das gleiche Ziel und beide brauchen unbedingt drei Punkte, um Platz 5 (und damit die Quali für die Verzahnungsrunde) nicht aus den Augen zu verlieren: Am Sonntag, 17.30 Uhr treffen der ESV Waldkirchen und der ESC Vilshofen in der Karoli-Eishalle in Waldkirchen aufeinander. Das Derby verspricht Brisanz, viele Fans – und ist ein Wiedersehen ehemaliger Weggefährten.

„300 bis 400 Zuschauer werden es werden“, vermutet Crocodiles-Vorstand Edi Krutsch, dessen Team am Freitagabend bereits in Selb ran musste. Und hier zeigten sich die Waldler äußerst wechselhaft: Nach scheinbar beruhigender 4:0-Führung ließen sie die Zügel schleifen und gerieten beim Schlusslicht im finalen Drittel binnen weniger Minuten sogar mit 4:5 ins Hintertreffen. Jakub Marek, Benni Barz und Vladimir Skoda sorgten mit ihren Treffern dann doch noch für die Wende zum 7:5-Erfolg. Mit Schwung werden die Vilshofener anreisen, die am vergangenen Wochenende sechs Punkte binnen 24 Stunden einsammelten und dadurch am ESV Waldkirchen in der Tabelle vorbei auf Platz 6 zogen.

Beide Teams kennen sich gut und deshalb wissen die Vilshofener auf wen sie besonders aufpassen müssen: Waldkirchens Topscorer Vladimir Skoda (35). Der Angreifer, der in der vergangenen Spielzeit in der slowakischen Extraliga aktiv war, erzielte bisher neun Tore und war an weiteren 14 Treffern beteiligt. Aber auch Benjamin Barz (35, spielte u.a. für Nürnberg und Düsseldorf in der DEL) sowie Roman Schreyer (34) sind feste Stützen des ESV.

Zusätzliche Brisanz verleihen dem Derby ehemalige Vilshofener Akteure im Kader der Crocodiles (und umgekehrt). So sind im vergangenen Sommer Goalie Maximilian Meschik und Angreifer Robert Vavroch nach Waldkirchen gewechselt.

Die Wölfe wollen im erwartet heißen Derby Ruhe bewahren und sich auf die eigenen Stärken konzentrieren. Ein erstes kurzes Aufeinandertreffen gab es in der Vorbereitung auf die Saison beim Platzer&Wimmer-Cup in Passau, als Waldkirchen mit 5:3 gewann. Aber dieses Duell ist natürlich kein Gradmesser. Die Vilshofener haben große Hoffnungen auf einen Sieg, reisen sie doch mit großer Unterstützung ihrer Fans an. Bis gestern waren bereits zwei Fanbusse geordert. Die Vorzeichen stehen also gut für ein großartiges Derby. − rmo/red