Crocodiles weiter im Aufschwung

Crocodiles weiter im Aufschwung: Auch Dingolfing und Selb II können den ESV Waldkirchen nicht stoppen

 

Auf und davon: Im Mitteldrittel zogen die Crocodiles um Petr Zich (2.von links) am Freitag gegen den EV Dingolfing mit zwei Treffern binnen drei Minuten auf 5:3 davon und gewannen letztlich mit 6:4. −Fotos: Eva Fuchs

Langsam, aber sicher verfestigt sich der Eindruck rund um die Eishockey-Saison des ESV Waldkirchen: Da war mehr drin! Am Freitag feierten die Crocodiles mit dem 6:4 gegen den EV Dingolfing den fünften Sieg in Serie und legten am Sonntag den sechsten nach. Gegen den VER Selb II hieß es am Ende 5:4, weil Nicklas Mayrhauser die Waldkirchner mit seinem Tor in der Overtime jubeln ließ.

Gegen den Rangvierten aus Dingolfing, der seit einer Woche für die Aufstiegsrunde qualifiziert ist, zeigten die Crocodiles am Freitagabend vor 300 Zuschauern in der Karoli-Eishalle ein klasse Spiel. Im ersten Drittel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch (3:3), doch mit Beginn des Mittelabschnitts waren die Karoli-Krokodile auf die Siegerstraße eingebogen. Jan Bojer, der in drei seiner vier Spiele traf, erzielte den ersten Waldkirchner Führungstreffer des Abends (21.) und nur drei Minuten später klingelte es erneut im Kasten der BMW-Städter. ESV-Topscorer Vladimir Skoda erzielte sein 22. Saisontor und sorgte für eine Vorentscheidung, weil die Gäste und damit die drittbeste Offensive der Landesliga Gruppe 1 sich danach die Defensive der Krokodile nur mehr einmal überwinden konnten. Zu diesem Zeitpunkt vier Minuten vor dem Spielende stand es allerdings bereits 6:3 (Tor: Petr Zich, 44.). Daniel Schanders Treffer war nur Ergebniskosmetik aus Sicht des EVD.

Am Sonntag gegen Selb brachte Robert Vavroch die Crocodiles früh in Führung, doch Selb drehte das Spiel zum 1:2. Es war allerdings auch der einzige Rückstand, dem die Waldkirchner nachlaufen mussten. Jan Bojer und Dominik Duschl stellten auf 3:2. Von da an war der ESV immer mindestens ein Tor vorn – so auch am Ende.

Mit 27 Punkten und neun Saisonsiegen haben sich die Crocodiles deutlich ins Tabellenmittelfeld abgesetzt (Rang 6) und müssen die Abstiegsrunde, die im Januar beginnt, nicht fürchten. Trainer Roman Kondelik ist angesichts der weiter aufsteigenden Form sehr zufrieden: „Wir haben uns in allen Bereichen gegenüber den ersten Spielen verbessert“, stellte der 47-Jährige fest. Mittlerweile würden alle drei Reihen harmonieren und man könne endlich konstant mit 15 Spielern antreten. „Das war am Anfang der Saison leider nicht so.“ Zudem gibt der Crocodiles-Coach als Gründe für den Aufschwung an: „Unsere Torhüter spielen sehr gut, das gibt dem Team Sicherheit.“− sch/re

ESV Waldkirchen – EV Dingolfing 6:4 (3:3, 2:0, 1:1) / Tore: 0:1, 0:2 David Michel (3., 5.); 1:2 Nicklas Mayrhauser (9.); 2:2 David Vokaty (10.); 2:3 Daniel Schickaneder (11.); 3:3 Mayrhauser (20.); 4:3 Jan Bojer (21.); 5:3 Vladimir Skoda (24.); 6:3 Petr Zich (44.); 6:4 Daniel Schander (56.). – 300 Zuschauer.

ESV Waldkirchen – VER Selb II 5:4 n.V. (1:1, 3:2, 4:4, 1:0) / Tore: 1:0 Robert Vavroch (11.); 1:1 Fabian Bauer (19.); 1:2 Patrick Pfänder (21.); 2:2 Jan Vorher (26.); 3:2 Dominik Duschl (37.); 4:2 Vladimir Skoda (44.); 4:3 Ricci Warkus (45.); 4:4 Jonas Wich (56.); 5:4 Nicolas Mayerhauser (61.). – 250 Zuschauer