„Crocodiles“ feiern den Gruppensieg

 

ESV Waldkirchen zieht als Erster in die Aufstiegsrunde ein und trifft auf den EHC Waldkraiburg 1b

Die Vorentscheidung: Roman Schreyer (vorne) erzielt das zwischenzeitliche 5:3 für den ESV Waldkirchen. − Foto: Rainer Schüll

Waldkirchen. Gänsehaut-Stimmung in der Karoli-Eishalle: Der ESV Waldkirchen hat gestern Abend durch einen 6:4-Sieg vor 350 Zuschauern die Vorrundenmeisterschaft in Gruppe 1 der Eishockey-Bezirksliga perfekt gemacht und trifft am Freitagabend im ersten Viertelfinale der Aufstiegsrunde auf den EHC Waldkraiburg 1b.

Vorstand Edi Krutsch war nach dem 14. Sieg im 18. Saisonspiel glücklich: „Dass war heute für mich das Highlight der Saison. Die ganze Arbeit, auch von der Vorstandschaft und mir, hat sich gelohnt.“ Die Gäste aus der Oberpfalz um Dominik Barz verlangten den Waldkirchnern noch einmal alles ab, lagen sogar zwei Mal (1:0 und 3:2) vorne, doch mit einem Doppelschlag von Ex-Profi Benjamin Barz Mitte des zweiten Drittels drehten die Gastgeber das Spiel letztlich zu ihren Gunsten.

Auf den Rängen feierten die Fans ausgelassen und peitschten die Krokodile nach vorne. Mit dabei aus Hannover viele Mitglieder des Fanclubs von Roman Kondelik. Der frühere Torwart des ESV Waldkirchen, der lange Jahre für die Hannover Indians zwischen den Pfosten stand, war selbst ebenfalls in der Karoli-Eishalle und feuerte seine ehemaligen Mitspieler an. Die dürfen nun weiter dem Puck hinterher jagen.

Bereits am kommenden Freitag wollen sie den nächsten Schritt Richtung Landesliga-Aufstieg machen. Dann empfängt die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Kremhelmer im ersten Viertelfinale (Serie „best of three“) die 2.Mannschaft von Oberligist EHC Waldkraiburg (19.30 Uhr). Die Oberbayern qualifizierten sich in Gruppe 2 als Zweiter hinter dem EV Aich für die Playoffs. Sie gewannen ebenfalls 14 von 18 Saisonspielen.− rsc/redESV Waldkirchen – EHC Regensburg 6:4 (2:1, 2:2, 2:1) / Tore: 0:1 Jan Heimrath (4.); 1:1 Moritz Riebel (12.); 2:1 Niklas Mayrhauser (19.); 2:2 Till Bienlein (27.); 2:3 Karol Drienosky (28.); 3:3, 4:3 Benjamin Barz (33., 37.); 5:3 Roman Schreyer (46.); 6:3 David Vokaty (50.); 6:4 Heimrath (59.).