„Big points“ in Waldkirchen

 


„Big points“ in Waldkirchen

Dominik Tobola gelingt bei 6:5-Erfolg der Chiefs ein lupenreiner Hattrick

Waldkirchen. Das waren die ersten „big points“ für die Trostberg Chiefs in der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga. Mit dem 6:5-Überraschungserfolg beim ESV Waldkirchen haben sich die Trostberger in eine gute Ausgangslage in Sachen Klassenerhalt gebracht. Das Rumpfteam mit nur elf Feldspielern bot eine überragende Leistung und drehte einen zwischenzeitlichen 3:4-Rückstand nach 40 Minuten in einen nicht mehr geglaubten Sieg.

„Von den Chancen her war der Sieg hochverdient. Waldkirchen war noch gut bedient“, war Trostbergs kommissarischer Abteilungsleiter Johannes Käsmaier zufrieden. „Ich habe vorher gesagt, Disziplin, Wille und Kampf müssen stimmen und das war heute ausschlaggebend.“ Damit stehen die Chiefs mit zwölf Punkten bei noch vier ausstehenden Spielen gut da. Die nächste Möglichkeit für Zähler bot sich gestern Abend (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) gegen den mitgefährdeten EV Pegnitz.
Die Gäste aus der Alzstadt boten den Crocodiles in der Karoli-Arena vor 150 Fans von Beginn an Paroli. Zunächst gerieten sie aber in Rückstand: Jan Bojer ließ die Hausherren jubeln. Aber bis zur Drittelpause drehten Nico Roßmanith und Dominik Moser den Rückstand, es ging mit einem 2:1 aus TSV-Sicht in die Kabine.

Anders lief es im zweiten Abschnitt: Die „Crocos“ stellten auf 4:3, nachdem sie in den letzten 120 Sekunden zweimal einnetzten. „Ungeschickt haben wir uns da verhalten“, urteilte Käsmaier. Das 3:4 resultierte aus einem Penalty: Stefan Feldner beging ein Foul am 45-jährigen Routinier Robert Vavroch, dabei hätte Goalie Max Kruck die Scheibe schon gehalten.

Doch im Schlussdrittel bekamen die Trostberger die zweite Luft und spielten sich in einen Rausch. „Man hat gesehen, dass bei unseren elf Feldspielern jeder für jeden kämpfte.“ Waldkirchen schickte fast nur mehr seine Kontigentspieler auf das Eis. „Aber wir haben auch körperlich dagegengehalten.“ Der überragende Dominik Tobola erzielte binnen neun Minuten einen blitzsauberen Hattrick, plötzlich stand es 6:4 für den Außenseiter, der nur noch einen Gegentreffer einstecken musste.

Mit einer Galavorstellung überzeugten Wayne Grapentine mit fünf Torvorlagen und Nico Roßmanith mit einem Doppelpack und drei Assists. Lange hat es in dieser Saison gedauert, aber die erste Last ist zunächst einmal abgefallen. „Ich habe den Stein plumpsen hören“, so ein erleichterter Abteilungschef.− tdDie StatistikESV Waldkirchen – TSV Trostberg 5:6 (1:2, 3:1, 1:3); 1:0 (7.) Bojer, 1:1 (10.) Roßmanith (Grapentine/Sporysch), 1:2 (20.) Moser (Grapentine/Roßmanith), 2:2 (27.) Bojer, 2:3 (34.) Roßmanith (Kimpel/Grapentine), 3:3 (39.) Holzfurtner, 4:3 (40.) Vavroch (Penalty), 4:4 (43.) Tobola (Grapentine/Roßmanith), 4:5 (49.) Tobola (Roßmanith/ Grapentine), 4:6 (52.) Tobola, 5:6 (55.) Skoda; Strafminuten: Waldkirchen 8, Trostberg 14; Zuschauer: 150.

(Quelle) PNP Plus