Bayreuth dreht im zweiten Drittel auf – aber die „Crocodiles“ schlagen den Tabellenführer

Tobias Lienig, ein starker Rückhalt der Waldkirchner Krokodile. − Foto: Rainer Schüll

„Jetzt haben wir die Playoffs wieder selber in der Hand“, sagte Thomas Kremhelmer überglücklich nach dem 6:4-Sieg des ESV Waldkirchen am Sonntagabend. Die „Crocodiles“ haben für die erste Niederlage des Tabellenführers EHC Bayreuth gesorgt und kletterten durch den dritten Sieg in Serie in der Tabelle auf Platz 2, der für die Playoff-Qualifikation reichen würde.

Es war ein spannendes Spitzenspiel, das die 250 Zuschauer in der Karoli-Eishalle zu sehen bekamen: Kampf, Leidenschaft und schnelle Kombinationen, wie beim Treffer zum 2:1. Jakub Pekarek auf David Vokaty, der Benjamin Barz in Szene setzte. Der 34-Jährige verwandelte präzise zur erneuten Führung. „Endlich haben wir gezeigt, was wir können und vorallem aus welchem Holz wir geschnitzt sind“, lobte Kremhelmer seine Mannschaft.

Trotzdem bekamen die Gastgeber im zweiten Drittel Probleme. Plötzlich dominierten die Gäste das Geschehen und zogen auf 4:2 davon. Noch vor der zweiten Pause gelang Roman Schreyer wenigstens der Anschlusstreffer, so dass die Fans der „Crocodiles“ sich noch Hoffnungen auf einen Sieg machen durften. Und sie wurden nicht enttäuscht. Tim Hirtreiter gelang in Überzahl der Ausgleichstreffer zum 4:4, Benni Barz brachte seinen Verein wieder in Führung, als er einen umstrittenen Penalty verwandelte. Nun kam die Zeit von Torwart Tobias Lienig, der mehrere Schüsse der Oberfranken parierte. In den letzten beiden Spielminuten nahmen die Gäste ihren Goalie Markus Buser aus dem Tor, drängten auf den Ausgleich, doch die „Crocos“ behielten die Oberhand und entschieden die Partie Sekunden vor Schluss: Barz erkämpfte sich die Scheibe und bediente Roman Schreyer, der den Puck zum 6:4-Endstand ins leere Tor schob.

Gäste-Trainer Marco Zimmer sprach hinterher von einem „verdienten Sieg der Krokodile“. Seine Mannschaft war ersatzgeschwächt nach Waldkirchen gekommen, habe sich nach Kräften gegen die erste Niederlage gewehrt. Ebenfalls vor Ort war in der Karoli-Eishalle Spielgruppenleiter Roman Pulec, der lobende Worte über das Niveau der Bezirksliga-Partie fand. Am kommenden Wochenende haben die „Crocodiles“ spielfrei.− rs/red