Meister-Feier: Karoli-Krokodile planen Fest mit Fans – Dominik Barz kehrt aus Regensburg zurück

 

 

Will seinen Kasten am Sonntagabend sauber halten: Tobias Lienig, Torwart der Karoli-„Crocodiles“, der sich in dieser Szene lang macht, um einen Schuss von Regens Jan Nemec zu entschärfen. − Foto: Eva Fuchs

Die „Crocodiles“ wollen feiern. Das Saisonziel des ESV Waldkirchen („Aufstieg in die Eishockey-Landesliga“) ist zwar noch drei Playoff-Runden entfernt, aber am Sonntagabend möchten die Waldkirchner Puckjäger im Anschluss an das Heimspiel gegen den EHC Regensburg (Sonntag, 17.30 Uhr) mit ihren Fans auf die Vorrundenmeisterschaft anstoßen. Dazu ist wahrscheinlich ein Heimsieg nötig.

Die Voraussetzungen für ein Eishockey-Fest am Karoli scheinen günstig zu sein, aus Hannover haben sich wieder die „Roman Kondelik Fans“ angekündigt. Etwa 50 Anhänger des früheren Waldkirchner Torwarts, der lange Jahre Profi der Hannover Indians war und mittlerweile seine Karriere beendete, werden das Vorrundenfinale besuchen. Vielleicht steht die Meisterschaft des ESV Waldkirchen bereits am Samstagabend fest. Sollten nämlich der EHC Bayreuth sein Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt 1b, der das letzte Aufeinandertreffen nach Penaltyschießen gewann (2:1), verlieren, wäre die Mannschaft von Spielertrainer Thomas Kremhelmer Platz 1 nicht mehr zu nehmen. Sollten die „Tigers“ am Samstagabend drei Punkte einsammeln, müssen die „Crocodiles“ am Sonntag nachziehen und zwei Punkte holen.

Trainer Kremhelmer warnt vor zu viel Euphorie: „Wir dürfen Regensburg nicht unterschätzen, sie haben uns schon drei Punkte abgenommen“, betont der 39-Jährige in Anspielung auf die 5:6-Niederlage im November. Bange ist dem Waldkirchner Trainer nicht: „Jeder ist heiß auf den Gruppensieg und jeder wird einhundert Prozent Leistung bringen.“ Für die Oberpfälzer ist das vierte Aufeinandertreffen mit dem ESV Waldkirchen das Saisonfinale. Sie haben als Tabellenvierter keine Chance auf den Einzug in die Playoffs, so dass Dominik Barz (32) am Sonntag zum letzten Mal im Trikot des EHC auflaufen wird. Barz, der vor der Saison den ESV Waldkirchen beruflich bedingt verlassen hat, wird in die Arztpraxis seines Vaters Wolfgang – und zum ESV Waldkirchen – zurückkehren.− red